Wissenswertes

...vor einer hypnotischen Sitzung

 

 
  • Hypnoanalyse/Hypnose bietet eine große Breitenwirksamkeit, bei den Menschen, die in eine entsprechend ausreichende Trance gehen. D.h. es könnte eine Verbesserung verschiedener innerer Blockaden gleichzeitig auftreten.
  • Die auflösende Hypnose/Hypnoanalyse glänzt durch eine ausgesprochene Tiefenwirkung. Die Reaktionen darauf sind sehr individuell.
  • Wenn Hypnose/Hypnoanalyse von zertifizierten Fachkräften ausgeübt wird, die verantwortlich damit umgehen, kann sie viel bewegen. Sie hat nichts mit Show-Hypnose oder mit filmischen Szenen zu tun. Im Internet sind manchmal Warnungen vor Hypnose zu lesen. Verfasser solcher“Warnungen“ sind meist Menschen ohne Erfahrungen mit Hypnose. Dafür leiden sie häufig unter Kontrollzwang. Bei einer differenzierten Auseinandersetzung mit Hypnoanalyse/Hypnose und einer kompetenten Aufklärung kann sich jeder selbst von den wunderbaren Möglichkeiten dieser Verfahren überzeugen.
  • In der Regel kann sich jeder an die Inhalte einer Sitzung erinnern.  Da die Trance jedoch kein steter Zustand ist, sondern einen Wechsel zwischen tieferer und leichterer Trance beinhaltet, kann es passieren, dass die Erinnerungen lückenhaft sind. Daher gibt es nach der Trance ein Gespräch, indem ich gerne Erinnerungslücken schließe.
  • Der Hypnotisand ist während der Trance ansprechbar. Er verliert nicht die Kontrolle und ist keiner Fremdbestimmung ausgesetzt.
  • Wie viele Sitzungen nötig sind? Dies kann nicht seriös vorhergesagt werden. Dafür ist die Reaktion viel zu individuell. Jedoch gehe ich davon aus, dass bis nach  der dritten Sitzung Entlastungen wahr genommen werden sollten. Natürlich gibt es Ausnahmen. Menschen, die ein wenig länger brauchen.. Es sollten sich von Sitzung zu Sitzung Veränderungen einstellen.
  • Auflösende Hypnose/Hypnoanalyse beseitigt oft verschiedene innere Blockaden gleichzeitig, derer sich der Klient nicht bewusst sind. Damit einher höre ich oft Sätze mit dem Inhalt: ich dachte, dies hätte ich bereits verarbeitet. Wie schön, dass solche versteckten inneren Blockaden sehr häufig gelöst werden können.
  • Um die individuelle, maximale Auswirkung von auflösender Hypnose/Hypnoanalyse zu erzielen, ist es notwendig, dass sie als Klient bereit sind, sich voll und ganz auf den Prozess einzulassen. Den die im emotionalen Gedächtnis gespeicherte Blockaden können nicht allein durch mein Mitwirken aufgelöst werden. 
  • Nur etwa zwei Prozent der Weltbevölkerung sind nicht hypnotisierbar. Allein durch die gewöhnliche Tagestrance, in der wir uns unbewusst immer wieder befinden, ist der Zustand für den Körper nicht ungewöhnlich.
  • Auflösende Hypnose/Hypnoanalyse stellt einen Weg dar, innere emotionale Blockaden aufzulösen. Die Reaktionen darauf sind sehr individuell und nicht miteinander vergleichbar. 
  • Auflösende Hypnose/Hypnanalyse wird leider nicht von Krankenkassen erstattet. 
  • Falls ein Termin nicht eingehalten werden kann, muss dieser bis spätestens 48 Stunden vorher abgesagt werden. Ansonsten fallen leider die vollen Kosten an. Die täglichen Vakanzen sind sehr wenige und es ist mir nicht möglich, einen Termin noch am selben Tag oder am Vortag neu zu belegen. Ich bitte um Verständnis. Einzige Ausnahme ist die aktuelle Situation aufgrund von Covid-19. Wer an Husten, Schnupfen und Fieber leidet, kann aufgrund von einzuhaltenden Hygiene-Maßnahmen die Praxis nicht betreten und meldet sich daher bitte diesbezüglich.

... zum Ablauf und der Anzahl von Sitzungen

Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sind bei auflösender Hypnose/Hypnoanalyse im allgemeinen mehrere Sitzungen nötig.
Da jeder Mensch absolut individuell ist, lässt sich nicht seriös vorhersagen, wie viele Sitzungen benötigt werden.

Eine Sitzung dauert in etwa 50 Minuten. Bitte planen Sie für die erste Sitzung etwas mehr Zeit ein.


1. Sitzung:
Zunächst benötige ich einige Informationen von dir. Ich möchte sie bestmöglich abholen und bestmöglich zu dem von uns gemeinsam festgelegten Ergebniswunsch bringen. Dazu führen wir ein Vorgespräch. Ich stelle keine Fragebögen zur Verfügung, da in einem persönlichen Gespräch häufig für mich wichtige Informationen auftauchen, die mir sonst verborgen blieben.
Danach mache ich mir mittels einiger Tests ein Bild davon, ob dieser Weg individuell funktionieren könnte und was ich dabei zu berücksichtigen habe. 

Im Anschluss leite ich eine „Probe-Hypnose“ ein. Ich nenne es „Probe-Hypnose“, weil wir hiermit gemeinsam feststelle, ob der Weg geeignet sein könnte. Allerdings reicht es mir persönlich nicht, einfach nur zu probieren, wie die Einleitung in die Trance funktioniert. Ich möchte bereits hierbei möglichst einen Nutzen erzielen.


Folge Sitzungen:
Nach meiner Erfahrung stellt sich spätestens mit der dritten Sitzung eine erleichternde Veränderung ein. Vor jeder Trance-Einleitung führen wir ein Gespräch, indem der aktuelle Stand festgestellt wird. Nach jeder Trance gibt es ein Gespräch zum Nachklang.

Abstände zwischen den Sitzungen:
Da das Unterbewusstsein lange mit der Informationsverarbeitung nach einer Sitzung beschäftigt ist,
ist es im Allgemeinen ausreichend, einmal im Monat eine Sitzung zu machen. 
Natürlich gibt es akute Ausnahmen, z.B. Schwangerschaftswunsch mit Hypnose, zwischen zwei Terminen in der Kinderwunsch-Klinik. Oder wenn sie extra anreisen und damit eine wirtschaftlich sinnvolle Planung eng beieinander liegender Termine sinnvoll ist. Ein sehr schönes Hotel ist übrigens in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar.

Die Zeit nach Abschluss der Sitzungs-Reihe:
Nach der letzten Sitzung beginnt eine in etwa neun Monaten lange Zeit des Nachwirkens, in der sich unser gemeinsamer Erfolg bei ihnen verfestigen und stabilisieren kann.